In Hundebüchern hat er uns schon immer gefallen, der Berger des Pyrénées.
Nachdem wir dann Kontakt mit dieser Rasse hatten, kam unserer erster Pyrenäen-Schäferhund, ein Mittellanghaar, in die Familie.
2010 folgte die schwarze FaceRase-Hündin „Charme du petit filou“, genannt Pepper durch die wir den Club Berger des Pyrénées kennen- und schätzen gelernt haben.
Pepper war von Anfang an unkompliziert, anhänglich und bemüht, es ihren Menschen recht zu machen. Sie ist sehr einfühlsam und menschenbezogen, so begleitete sie mich einige Jahre als Besuchshund für tiergestützte Therapie in Behinderteneinrichtungen und Altenheime. Mit ihr wuchs unsere Begeisterung für diese Rasse noch, so beschlossen wir zu züchten. 2013 fiel unser A-Wurf. Pepper zeigte sich als pflichtbewusste und sehr instinktsichere Mutter. 2018 ging sie in den wohlverdienten „Mutter-Ruhestand“.
Seitdem vervollständigt nun die fauve „Ranja des loubachouns“ unser Mensch-Hunde-Rudel. Typisch Berger ist diese zuerst ein wenig misstrauisch gegenüber Fremden, fasst aber schnell Vertrauen, liebt Spiele, ausgedehnte Spaziergänge, ist neugierig und lernbegierig.
Im November 2019 hat Ranja die Zuchtzulassung erhalten und ermöglicht uns dadurch, wieder Welpen aufwachsen zu sehen.

  

Wir würden uns wünschen, dass viele hundeinteressierte Menschen diese gewitzten, ursprünglichen Vierbeiner kennenlernen, die eine Menge Potential für Hundesport und natürlich auch Kopfarbeit haben, was auf ihre lange Geschichte als Hütehund zurückzuführen ist. Wie stehen gerne nach Terminabsprache für Auskünfte und Besuche zur Verfügung.

Fotos: privat